Brotkatbarbe

Moderatoren: Leonardo, sandro

Brotkatbarbe

Beitragvon sandra2011 »

Frage woran siehr man bei den Brotkatbarbe ob es Männchen oder Weibchen ist? :?:
sandra2011
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 05.2009
Wohnort: mayen
Geschlecht: weiblich

Re: Brotkatbarbe

Beitragvon Heiko »

Bild

Hier sind einige Informationen über die Brotkatbarben.

Name

Brokatbarbe (Barbus semifasciolatus 'schuberti')
Vorkommen

Ursprung der Messingbarbe ist das Südostchina, Hongkong, Hainan, Nordvietnam.
Größe

7cm, Weibchen bzw. Wildform bis 10cm.
Alter

ca. 6 Jahre
Becken

ab 60cm, bei uns im 54 Liter Asienbecken von Nils
Beckenregion

Freischwimmend oder den Boden nach Fressbarem absuchend.
Wasser
Temp. pH-Wert Härte
18-27°C 6-8 bis 30°dGH
Geschlechter

Männchen mit kräftiger Färbung, dafür Weibchen mit viel kräftigerem Köperbau.
Futter

Allesfresser
Anzahl

6
Verhalten

Ein lebhafter und geselliger Schwarmfisch.
Anforderungen

Freier Schwimmraum und dichte Randbepflanzung. Die Tiere sind nicht sehr sauerstoffbedürftig. Man kann sie in Altwasser mit gelegentlichem Teilwasserwechsel halten.
Besonderheiten

Farbvarianten:
Gelbe (xanthoristische) Zuchtform der Messingbarbe.

Kaltwasserzucht:
Es gibt Berichte, wonach es möglich ist, die Tiere aufgrund ihrer guten Verträglichkeit gegenüber kühleren Wassertemperaturen in Gartenteichen zu halten/vermehren. Man könne die Brokatbarben im Frühling, wenn es wieder wärmer ist, in den Teich einsetzen. Dort würden sie sich mitunter massenhaft vermehren, so dass man im Herbst einige der Tiere an Aquarienhändler verkaufen könne.

Größe:
Man findet selten ausgewachsene Tiere im Handel. Man sieht es den kleinen Fischen aber nicht an, dass sie eine doch recht stolze Größe erreichen. Die Brokatbarbe gehört schon zu den Größeren ihrer Unterfamilie (Barbinae).
Haltungsbericht

Sie sind ein Blickfang in jedem Becken. Hält man die Tiere in zu geringer Anzahl oder in zu kleinen Becken, wird davon berichtet, dass die Tiere sehr schreckhaft werden oder sich oft verstecken. Bei Überbesatz könnten die Tiere aggressiv ihren Artgenossen gegenüber werden. Brokatbarben sind wahrhaft verfressen. Besonders interessant zeigt sich dieses Verhalten, wenn man z.B. ein paar Cichliden-Sticks verfüttert, denn diese sind in wenigen Augenblicken unter dem Schwarm aufgeteilt.[/quote]
Heiko
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 05.2009
Geschlecht: nicht angegeben


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron